Ich öffne nun für euch meine Schatztruhe, gefüllt mit Kindheitserinnerungen und Erinnerungen aus meinen Jugendjahren. 

 

 

 

 

Am 7.2.1986 wurde ich geboren, auf dem Bild links sehr ihr meinen allerersten Fußabdruck, inzwischen trage ich mindestens eine Größe grösser hihi

 

 

 

 

 

Unten seht ihr erste Babyfotos von mir.

Briefe aus Kindertagen und Erinnerungen aus Kinder und Jugendjahren und auch meinen musikalischen Anfängen findet ihr unter anderem auf folgender Homepage:

http://lilianescharffanpage.beepworld.de/lilianeganzprivat.htm

 

Auf dieser Seite hier werden auch stets gemalte,gezeichnete und geschriebene Erinnerungen  hinzugefügt !

 

 

 

 

 

 

 

Dieses kleine Bildchen malte ich mit 4 Jahren.

Im Alter von 5 Jahren zeichnete und malte ich mein erstes Magazin und verkaufte es für 1 Schilling um das Geld den armen Kindern in Afrika zu spenden . Ich weiss gar nicht mehr wieviele ich davon gemacht hatte . Jeden Tag wurde fleissig gemalt und gezeichnet und die Heftchen verkaufte ich dann unseren Gästen von unsere Gästepension, auch noch Jahre später. 

 

 

 

 

 

Das war die Vorderseite des Magazins und ich gab ihm den Titel "Für Alle".

 

 

 

 

 

 

 

Das war die Rückseite des Magazins

 

 

 

 

Das war Seite 1

 

 

 

Das war die letzte Seite und Seite 2

 

Das ist das einzige Exemplar eines Magazins das ich noch habe, alle anderen haben sich verkauft an Gäste aus aller Welt. Überall auf der Welt aus Deutschland, Belgien,Holland ,USA  und viele weitere Länder kann es sein dass jemand noch mein Magazin von damals findet.   

 

Folgenden Text schrieb ich mit 13 Jahren als meine musikalische Laufbahn begann, sollte ursprünglich ein Liedtext werden,  wurde jedoch niemals veröffentlicht. Aber finde ich auch schön zum nachlesen.

Download
liedtext kinderzeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.2 KB

 

 

 

 

Von Kindheit an liebte ich Zeichentrickserien und Comics. In einer Phase war ich auch ein grosser Garfield Fan und da ist diese Zeichnung entstanden . 

Geschenke gab es zweimal im Jahr , ansonsten gab es kein Spielzeug . Meine Familie war nicht reich und auch nicht arm, ich hatte alles was ich brauchte . Ich finde es auch nicht gut dass Kinder heutzutage nur noch Spielzeug bekommen mit vielen Funktionen , da geht auch so manche Phantasie dabei verloren. Von meiner Oma bekam ich immer selbst gehäkelte Puppen oder sonstige Figuren, manchmal auch selbst genähte Kleidung ,selbstgestrickt oder gehäkelt. 

 

Die Puppe die ich damals als Baby geschenkt bekam habe ich auch noch heute und auch noch weitere Geschenke von Oma die ich als wertvolle Erinnerung an sie behalte. 

 

 

Das sind alles von Oma selbst gehäkelte und gestrickte Puppen und Figuren. 

rechts Oma Erna und links Tante Waltraud ( sie gehörte zu unseren Gästen und sie kamen jedes Jahr im Sommer ) Für mich waren und sind die beiden wie Tante und Onkel obwohl wir eigentlich nicht verwandt sind. 

Hier seht ihr meine Oma mit fertigen Puppen diese verschenkte sie an ihre Enkel oder verkaufte sie an Gäste.   

Das Foto ist eine liebevolle Erinnerung an meine Oma Erna Scharf geb. 16.02.1921 und am 1.10.2007 verstarb sie an Krebs. Von Kindheit an musste die harte Arbeit am Bauernhof leisten, später arbeitete sie auch als Handarbeitslehrerin in der Schule. Bis ins hohe Alter arbeitete sie noch am Bauernhof und führte nebenbei ihre eigene Gästepension.

 

Das war einer meiner Lieblinsgpullover aus Kindertagen (5 Jahre ) ,ich war immer schon ein grosser Fan von der Mickey Maus, ein Geschenk von Gästen aus unserer Gästepension. 

Das war meine erste richtige Puppe , sie konnte weder sprechen noch sonst was , aber war mein ganzer stolz und als Erinnerung habe ich sie deshalb auch behalten und sie ist immer noch in meiner Sammlung an Kindheitserinnerungen dabei. 

Mein erster selbst genähter Teddybär ( mit 12 Jahren ), ist alles ein bisschen schief geworden hihi und dennoch eine schöne Erinnerung. Nähen,Stricken oder häkeln das mochte und konnte ich wirklich nicht gut .Wenn ich etwas gehäkelt oder gestrickt habe waren meistens mehr Löcher drinnen , da wusste man dann nicht ob das ein Schal sein sollte oder was das eigentlich sein sollte.  hihi

 

 

Hier seht ich mir mich mit 16 Jahren als ich einen letzten Versuch machte doch noch etwas zu häkeln . Irgendwann war der Schal auch fertig, aber als der Winter gekommen war benutzte ich dann doch lieber einen anderen Schal weil in meinem eigenen einfach zu viele Löcher drinnen waren hihihihi  

Erinnerung an Onkel Harry aus USA welcher vor vielen Jahren an Krebs verstarb . Herr Krebs war eigentlich schon immer Gast in meinem Leben und nahm mir immer schon viele Menschen die mir viel bedeuteten. Harry und seine Frau Hannelore waren für mich wie Tante und Onkel obwohl wir nicht verwandt waren. Sie waren zu Gast in unserer Gästepension und es war sofort als wären wir eine Familie.Er war Amerikaner und seine Frau Hannelore gebürtig aus Deutschland , sie schrieb mir Deutsch und bei anrufen sprach ich mit Onkel Harry englisch.  Besonders freute ich mich immer über die vielen Briefe aus USA und einmal im Jahr kam ein Packet , wie zum Beispiel die Kuscheltiere die ihr oben auf dem Foto seht. Unten auf dem Foto seht ihr von links nach rechts, Tante Hannelore , Onkel Harry, das Mädchen bin ich und Tante Waltraud aus Frankenthal , sie ist eine Cousine von Hannelore . Sie und ihr Mann Onkel Gerhard kamen auch bereits schon mehr als 10 Jahre in die Gästepension meiner Eltern und kannten mich schon als Baby, für mich waren und sind sie auch immer wie Onkel und Tante. Unten auf dem Foto seht ihr in der mitte Onkel Gerhard. Einige Jahre nach den Fotos war Onkel Harry leider an Krebs verstorben und Tante Hannelore kehrte nach Deutschland zurück. 

 

Das waren meine ersten Spielsachen die ich schon habe seitdem ich ein Baby war, den gelben Stern konnte man aufziehen und dann erklang Musik und der Kuscheltier Hase war von damals bis heute mein Lieblingskuscheltier.